top of page

Beliebt, aber unübersichtlich

Wegen ihrer geringen Gebühren erfreuen sich börsengehandelte Indexfonds (ETFs) seit einigen Jahren großer Beliebtheit. In der Folge ist das Angebot deutlich angeschwollen, die Zahl der weltweit verfügbaren ETFs nähert sich der 10.000er Marke. Unterschiedliche Schwerpunkte und Strukturierungen erschweren zunehmend den Überblick.


Wer sich der Assetklasse nähern will, sollte sich zunächst mit fünf grundlegenden ETF

Typen beschäftigen , die sich auch miteinander kombinieren lassen :


Aktien ETFs haben die meisten Anleger vor Augen, wenn sie an ETFs denken. Die Fonds bauen in der Regel bestimmte Indizes wie den DAX oder den MSCI nach und folgen der Kursentwicklung eins zu eins.



  1. Anleihe ETFs bilden die Entwicklung ausgewählter Unternehmens oder Staatsanleihen wie etwa US Bonds ab.

  2. Regionen ETFs zahlen auf die geografische Diversifikation des Portfolios ein.

  3. Themen ETFs widmen sich Trends oder Branchen, etwa Hochtechnologie, Medizin, künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit.

  4. Strategie ETFs (Smart Beta ETFs) bringen einen Schuss aktives Fondsmanagement ins Spiel, indem sie Indizes nicht eins zu eins nachbilden, sondern individuelle Gewichtungen vornehmen.


2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page